Niklas Frank liest aus seinen Büchern

IMG 2150Am Abend des 22. Januar hat der ehemalige Stern-Reporter, Niklas Frank, aus seinen Büchern „Der Vater Eine Abrechnung“ „Meine deutsche Mutter“ und „Bruder Norman!“ gelesen. Vor cirka 80 Zuhörern rechnete er zunächst mit dem Vater ab. Sein Vater, Hans Frank, war Stellvertreter Hitlers und Generalgouverneur des besetzten Polens gewesen. Seine brutale Besatzungspolitik brachte ihm den Beinamen “Schlächter von Polen“ ein. Im Nürnberger Prozess wurde er 1946 mit den anderen 24 Hauptkriegsverbrechern zum Tode durch den Strang verurteilt.


Zu der aufrüttelnden und mitunter auch befremdlichen Sprache Niklas Franks schreibt Ralph Giordano 1987 im Vorwort zum Buch: Wer sich an der Sprache des Niklas Frank stört, „der hat auch nach fast fünfzig Jahren absoluter Informationsfreiheit über den staatlich institutionalisierten Nationalsozialismus nichts begriffen: Letztlich kann keine menschliche Sprache das Universum seines Verbrechertums ausdrücken.“


Brigitte Frank, Ehefrau und Mutter von fünf Kindern nutzte ihre Stellung als Frau des Reichsministers und Generalgouverneurs hemmungslos aus. Selbstherrlich und völlig fern von irgendwelchem Schuldgefühl nahm sie jede sich ihr bietende Gelegenheit wahr, sich persönlich am Eigentum der Polen und der im Getto lebenden Juden zu bedienen. Im Buch „Meine deutsche Mutter“ zeichnet Niklas Frank eine egomanische und skrupellose Frau, die auch in der Nachkriegszeit jeden Gedanken einer Mittäterschaft weit von sich gewiesen hat.


IMG 2143Sein letztes Buch „Bruder Norman!“ ist 2013 erschienen und schildert die schmerzhafte Auseinandersetzung zweier Brüder über den Vater und die Mutter. Niklas Frank schildert darin den Bruder Norman, der am lieben „Vati“ weiter festhält. Wie seine anderen drei Geschwister, die auch nach dem Tod des Vaters weiterhin dem faschistischen Gedankengut anhingen, hält er an der Erinnerung an eine glückliche Kindheit fest. Norman, der Freisler als witzigen Menschen kennengelernt hat, der sich noch daran erinnert, wie er als Kind auf Hitlers Schoß saß, kann für kurze Momente sich der Wahrheit öffnen, um sie dann im gleichen Augenblick wieder zu verdrängen.


Anschließend an die Lesung bot sich den Anwesenden die Möglichkeit, Niklas Frank selbst zu befragen. Dies war nach dem doch sehr aufrüttelnden Vortrag nicht ganz leicht. Dennoch haben etliche Zuhörer ihre Fragen an Niklas Frank stellen können.


Etwa 70 Schüler der Friedrich-ListSchule in Mannheim haben dann am nächsten Morgen sehr aufmerksam die Lesung von Niklas Frank mitverfolgt. Es war eine große Ruhe während des Vortrags und die mutigen Fragen danach sind Beleg dafür, dass Niklas Frank bei den Schülern und Lehrern einen tiefen Eindruck hinterlassen hat.     

(V. Keller)

DIG Aktuell

Prev Next

Zachor – Erinnerung. Die…

Zachor – Erinnerung. Die Geschichte von Menachem und Fred

Film- und Gesprächsabend der DIG Rhein-Neckar, Mannheim.   Mit „Zachor – Erinnerung. Die Geschichte von Menachem und Fred“ hatte am 13. Juni der neueste Multimedia-Dokumentarfilm des jüdischen Geschichtsinstituts Centropa (Wien/Österreich) im Citydome Sinsheim seine Deutschlandpremiere. Bereits tags darauf folgte eine Sondervorführung für...

Weiter lesen

Zachor – Erinnerung. Die…

Zachor – Erinnerung. Die Geschichte von Menachem und Fred

Donnerstag, 14. Juni 2018, 18:30 Uhr, in Mannheim.   Israel ist ein Einwandererland. Juden aus mehr als 120 Ländern bilden eine lebendige Mosaiknation. Die Einwanderung der europäischen Juden nach Israel hängt eng mit dem rassischen Antisemitismus zusammen, der während des 2. Weltkriegs...

Weiter lesen

Ehrennadel der DIG für…

Ehrennadel der DIG für Brigitte und Gerd Pfitzner

Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen   Für ihre herausragenden Verdienste um die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) verlieh die DIG Arbeitsgemeinschaft (AG) Rhein-Neckar, Mannheim in ihrer Mitgliederversammlung am 12.April die Ehrennadel der Gesellschaft an Brigitte und Gerd Pfitzner.

Weiter lesen

Veranstaltungen

Aktuelle Termine finden Sie auf Kaluach.de, der Online-Plattform für Jüdisches Leben, Israel und deutsch-jüdische Geschichte in der Metropolregion Rhein-Neckar:

Copyright by Deutsch-Israelische Gesellschaft Rhein-Neckar, Mannheim 2011. All rights reserved.